Los Angeles I|Road Trip

Los Angeles I|Road Trip

Von Pismo Beach ging es für uns zunächst auf den Highway 101, da wir einen Zwischenstopp in Santa Barbara machen wollten. Dort angekommen, erwartete uns purer Sonnenschein. Wir entschieden uns den Pier etwas genauer anzugucken. Eine riesen Seebrücke mit vielen Parkplätzen, Restaurantes und Souvenirgeschäften.

Als wir weiterfuhren entschieden wir uns auf den Highway 1 raufzufahren, um die Aussicht auf’s Meer zu genießen.

Unser nächster Zwischenstopp war Malibu. Ich wollte unbedingt zur Außenkulisse von two and a half men. Nach langer Suche, da viele Strände privat sind, sind wir zum Malibu Point gefahren. Von dort aus sind wir zum Strand gelaufen, denn dort sollten laut Internet, ähnliche Häuer stehen. Doch leider wurde ich enttäuscht. Es war sehr neblig und die Häuser hatten zwar Stelzen, aber sahen gar nicht aus wie in der Serie.

Tag 1 (20/06/2017)
Morgens wurde erst einmal ein Plan gemacht, an welchen Tagen wir was unternehmen. Dann ging es für uns zum Manhattan Beach, dort war es leider wieder etwas neblig, aber auf dem hübschen Pier konnte man ein paar Surfer beobachten. Es ging weiter mit dem Auto nach Long Beach, bisher der schönste Pier und die hübscheste Umgebung. Dort waren wir auch noch ein bisschen shoppen. Eigentlich wollten wir uns die Queen Mary anschauen, die dort im Hafen liegt, denn mit der Go Los Angeles Card war dies kostenlos. Übrigens sehr zu empfehlen, wenn man viel unternehmen möchte. Doch da wir „nur“ eine 3 Tage Card haben, und sonst nicht mit unseren Ausflügen und den Tagen zurechtkommen, machen wir dies am Samstag. (heut ist Dienstag)

P1210827P1210842

Tag 2 (21/06/2017)
Es ging für uns am Mittwoch ins Disneyland. Ein Kindheitstraum ging endlich in Erfüllung. Fragt mich nicht wieso, aber so mit 14 Jahren, haben mich meine Eltern gefragt, ob ich ins Disneyland Paris möchte & ich habe damals nein gesagt. Wahrscheinlich weil es in dem Alter uncool war, ich weiß es nicht. Auf jeden Fall erfahrt ihr alles über diesen wunderschönen Tag in einem separatem Blogpost (hier), denn das würde die länge dieses Posts hier sprengen.